Flucht & Migration

Flucht aus der Heimat

ins Paradies?


 Hurra, es ist Paarungszeit!




 

Wir können alle beruhigt schlafen. Die Flüchtlinge, die derzeit nach Europa kommen, sind unbedingt notwendig, um den Bestand an arbeits- und erwerbsfähigen Lohn-Sklaven in europäischen Industrieländern aufrecht zu erhalten. Wie sonst sollten von der Bevölkerung in den betroffenen Ländern, die deutlich an Überalterung und somit an Schrumpfung leiden, die Kapitalrenditen für die Finanzeliten in Europa und in der Welt beschafft werden können. Also regen wir uns am besten nicht über Flüchtlinge, Asylanten, Migranten oder Zuwanderer auf, sondern gehorchen brav unseren Herren vom internationalen Geldadel und heißen Flüchtlinge und Migranten herzlich willkommen. Dank des Migrationspaktes, den die deutsche Regierung im Dezember 2018 unterschrieben hat, wird diese Zuwanderung auch in geordneten Bahnen verlaufen.

Naturgemäß kommt es selbstverständlich immer dort, wo viele testosterongesteuerte junge Männer zuhauf auftreten, auch zu Paarungsakten, mindestens aber zu Paarungsversuchen.

Viele einheimische Frauen und Mädchen in Deutschland verhalten sich aber leider gegenüber den paarungswilligen Einwanderern derart widerspenstig, dass die jungen Migranten und Flüchtlinge fast keine andere Wahl haben als eben ein bisschen nach zu helfen, um den dringend benötigten Paarungsakt vollziehen zu können. Soll man dies denn den jungen Männern wirklich verübeln und das Verhalten dieser Männer als Vergewaltigung diffamieren? Deutsche Frauen sollten endlich einsehen, dass die Wünsche einer globalen Finanzelite von der Wertigkeit her selbstverständlich über Ihren Wünschen anzusiedeln sind. Deutsche Frauen sollten „sich einfach nicht so anstellen“, dann käme es auch viel seltener zu schwerwiegenden Verletzungen oder gar zur Tötung der Widerspenstigen. 

Diese , wenn auch manchmal forcierte Begattung, dürfte ganz im Interesse unserer Finanzeliten sein,
da dadurch eine angestrebte „Mischrasse" entsteht und somit der Rassismus immer weniger Ziele ausmachen kann.

So oder so ähnlich wenigstens stellt man sich diese Vergewaltigungsproblematik wohl in den Kreisen vor, die sich eine sogenannte Willkommenskultur auf ihre politischen Fahnen geschrieben haben.

 

In Deutschland haben wir eine Bevölkerungsdichte von 230 Menschen pro Quadratkilometer. Im vereinigten Königreich zum Beispiel herrscht eine Bevölkerungsdichte von 270 Menschen pro Quadratkilometer. Deutschland ist 358.000 km² groß. Um eine Bevölkerungsdichte wie im vereinigten Königreich zu erreichen, könnten dann gut und gerne 16 Millionen Migranten nach Deutschland kommen. Das ist sehr schön.

 

Wir Bürger sollten natürlich mit den neu eingewanderten Menschen auch so gut es geht Familien gründen und so viel Nachwuchs zeugen, als nötig ist, um der Überalterung entgegenzuwirken. Unsere Herren aus dem Geldadel machen es im Grunde genauso wie die Landwirte. Um z. B. eine bestimmte Menge Milch (BSP) erzeugen zu können, benötigt der Landwirt bzw. der Großinvestor eine bestimmte Anzahl Vieh (Humankapital) im Stall. Wenn ein guter Teil der Rindviecher zu alt sind zum Milch geben, dann werden sie geschlachtet und durch neue Rindviecher ersetzt, sodass der Viehbestand im Großen und Ganzen immer gleich bleibt.  Im Gegensatz zu den Rindviechern, die in der Milchwirtschaft als Melk-Kühe ihr Dasein fristen, können die menschlichen Rindviecher  in der EU - Wertschöpfungskette zugleich als Stimmvieh verwendet werden, um denselben Demokratie vorzugaukeln.

 

Im Prinzip sollten wir es den Milliardären dieser Welt zuliebe genauso machen. Denn das Schlimmste, was einer hoch entwickelten Zivilisation wie der unsrigen passieren kann wäre doch, dass die Finanzelite und der Geldadel seinen luxuriös dekadenten Lebensstill durch eigene Arbeitsleistung bestreiten müsste. Die am allgemeinen Wohlstand parasitär partizipierenden  Eliten der westlichen Industrienationen sind nämlich nicht zum Arbeiten, sondern zum Herrschen geboren. Zum Arbeiten wurden lediglich wir geboren. 

Sie haben doch wohl nicht im Ernst geglaubt, dass vor Gott, dem Gesetz und dem Arbeitsmarkt alle Menschen gleich sind?

 

Lasst uns also aufbrechen in eine schöne neue Sklaven-Welt, die bunt und lustig, multikulturell und multireligiös beschaffen ist, denn immer, wenn viele Gläubige mit im Spiel sind, kann man davon ausgehen, dass die Gesellschaft als ganze besonders leicht hinter die Fichte zu führen ist, denn im Kapitalismus bzw. Neoliberalismus ist der Glaube an Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit ein tragendes Element. Und Gläubige egal welcher Glaubensrichtung sind einfach im Glauben routiniert. Erfahrungsgemäß dauert es nämlich eine ganze Weile bis man akut an Religion erkrankte Menschen therapiert hat.

Da kommt mir unweigerlich das nette kleine Gedicht von Johann Wolfgang von Goethe in den Sinn:


 

Zum Adler sprach die Taube:


„Wo das Denken aufhört beginnt der Glaube“


„wohl recht“ sprach jener,


„mit dem Unterschied jedoch,


wo du glaubst, da denk` ich noch“

 



Das hinterhältigste, das alle Religionen anwenden, um als Verdummungsinstrument für die Massen auch tauglich zu sein, ist die Strategie, schon jungen und jüngsten Menschen die Gehirne dermaßen zu vernebeln, dass diese später problemlos zu regieren und auszubeuten sind. 

Und wenn dann die Christen, Hindus, Buddhisten, Juden, Moslem und was da sonst noch alles glaubt und fleißig drauflos fantasiert, endlich das Denken erlernt haben, dann wird die Stimmung hinter der Fichte auch wieder etwas fröhlicher. 


Ich würde ja sogar dafür plädieren, dass es genügt, wenn in der Hauptsache junge hübsche Frauen im gebärfähigen Alter importiert werden würden. Irgendwie kriegen wir die meisten davon bestimmt befruchtet.  Falls das nicht klappen sollte, gibt es im Internet genügend Anleitungen in Form von Video-Beobachtungen über das Paarungsverhalten des Homo sapiens mit ganz ausgefeilten Befruchtungstechniken.

 

Ich wäre also dafür, dass deutlich mehr junge Frauen als junge Männer importiert werden, obwohl natürlich ein paar junge Männer auch nicht schaden, weil es bei uns im Westen natürlich auch viele eingeborene weiße Frauen gibt, die nur sehr selten wenn überhaupt von einheimischen Männern besprungen  und befruchtet werden. Da könnten dann zum Beispiel wunderbar fortpflanzungsfreudige junge Männer aus Afrika oder auch aus arabischen Gefilden als Reserve-Befruchter einspringen. Das halte ich für eine gelungene und lustvolle WIN-WIN-Situation für die Männer sowie für die eingeborenen weißhäutigen Frauen. Besonders arabischen Männern eilt ja der Ruf voraus, dass sie wohlbeleibte blonde Frauen mit Körbchengröße D und größer besonders erotisch finden. Aber das ist natürlich Geschmackssache und jeder sollte das für sich selbst entscheiden.

 

Zum Schluss wäre vielleicht noch zu betonen, dass es für mich manchmal sehr schwierig bis unmöglich ist, diesem bunt gemischtem Idiotenvolk in Deutschland die großen Zusammenhänge zu erklären, aber einer geht noch. Man stelle sich vor, dass keine Zuwanderung in westliche Industrienationen von unseren Herren aus dem Geldadel angestoßen  werden würde. Dann würden die Gesellschaften in den betroffenen westlichen Industrienationen altern und somit schrumpfen. Das hieße auch, dass Wohnraum frei werden würde und somit insgesamt weniger nachgefragt werden würde. Das hätte wiederum zur Folge, dass Mieten und Immobilienpreise fallen würden. Das wäre natürlich für viele Investoren, die ihre Spekulationsgeschäfte in den letzten Jahren vom Finanzmarkt auf den Immobilienmarkt verlagert haben mit finanziellen Einbußen verbunden. Nicht zuletzt deswegen, nämlich wegen steigender Nachfrage auf dem Wohnungsmarkt, ist die Migration ein Segen für den Geldadel. Ein paar kleine Demonstrationen auf denen sich linke und rechte Dumpfbacken ungezogene Phrasen zu rufen, dazu ein paar Vergewaltigungen und Messerstechereien werden der Rendite des Geldadels wegen auch mal ganz gerne in Kauf genommen. Linke und rechte Dummköpfe suhlen sich am liebsten im Pfuhl der von den Medien induzierten Ahnungslosigkeit und grunzen einander feindlich an.  An den Plätzen der Welt, wo der Geldadel lebt,  gibt es keine Kriminalität. Und Freunde, mal ganz ehrlich, wenn der Geldadel zufrieden ist, dann können wir es doch auch sein, oder?

 

Und dann gibt es da natürlich noch die Unkenrufe aus angeblich informierten Kreisen, die ganz ungeheuerliche Dinge behaupten. Nämlich, dass der Geldadel sogar in der Rüstungsindustrie investiert sei und somit an jeder Bombe mitverdienen würde, die dafür sorgt, dass die Überlebenden des Bombardements die Flucht ergreifen und Zuflucht und Überlebenschancen in anderen Ländern suchen. Aber das ist wahrscheinlich  hinterhältige Gerüchtekocherei von Leuten, die einfach nur neidisch sind. Wer den Geldadel kennt, der weiß genau, dass große Investitionen stets nach ganz streng moralischen Maßstäben ausgesucht werden und weder in Grundnahrungsmittel noch in die Waffenproduktion getätigt werden würden, denn das wäre ja zutiefst menschenverachtend. Und um den Glauben an den Homo sapiens nicht zu verlieren, sollte man solch diffamierenden Gerüchten nicht auf den Leim kriechen. Der Geldadel könnte niemals so skrupellos sein und unsere Politiker selbstverständlich auch nicht, denn diese Fleisch gewordenen westlichen Werte könnten so etwas niemals über ihre empathischen Herzen bringen. Und auf Lobbyisten würden die sowieso niemals hören oder sich von denen zum Essen einladen lassen oder gar Geschenke annehmen. Nein, das würden unsere Politiker niemals tun. Diese Meinung ist alternativlos! Basta!

 

Und zu guter Letzt bliebe einzig und allein noch die lästige Recherchearbeit zu leisten, um zu sehen, ob es denn  wirklich sein kann, dass auf den Seiten der UN tatsächlich ein solches Papier existiert. Man folge dem Link.

 

https://www.un.org/depts/german/migration/A.CONF.231.3.pdf



 Mehrfach wurde ich von Lesern dieser Publikation gefragt, was denn nun zu tun sei, um eine Eskalation der sozialen Spannungen und Unruhen entschärfen zu können, wenn weder Kapitalismus  noch Sozialismus entsprechende Lösungsansätze bereithalten. Ich wäre ja einfach nur ein mieser kleiner Kritiker der bestehenden Wirtschaftsmodelle, wenn ich nicht gleichzeitig eine Lösung vorhalten würde. Die Sache ist eigentlich sehr einfach. Es gibt eine Wirtschaftsordnung, die dem Menschen dient. Die meisten Menschen haben dennoch seltsamerweise noch nie etwas von dieser Wirtschaftsordnung gehört. Die meisten Menschen haben auch, obwohl das viele glauben, weder den Sozialismus noch den Kapitalismus wirklich durchleuchtet und deren System verstanden. Auch ist den meisten Menschen nicht bewusst, dass die Geldschöpfung aus dem Nichts, volkswirtschaftlich betrachtet, einem monetären Suizid gleichkommt. Zudem haben die meisten Menschen nicht den Mut sich mit ökonomischen Angelegenheiten zu befassen, weil ihnen von klein auf glauben gemacht wird, dass dies ein Thema sei, das dermaßen komplex ist, dass es lediglich mit einem mehrjährigen Studium überhaupt verstanden werden kann. Wenn dem wirklich so wäre, dann wären doch alle mit der Wertschöpfung befassten Menschen, die tagtäglich produktive Arbeit leisten, dem Wirtschaftssystem auf Gedeih und Verderb ausgeliefert und es bliebe ihnen nichts anderes übrig, als einfach nur ihre Arbeitsleistung zu erbringen und die Klappe halten zu müssen. Dem ist aber gottlob nicht so.

 

Professor Dr. Bernd Senf hat das Kunststück fertig gebracht, Volkswirtschaft anhand von geometrischen Grafiken so gut und einfach zu erklären, dass sogar ein mittelmäßig begabter Mensch wie ich, Volkswirtschaft in seiner jetzigen Form und mit all seiner angeblichen Komplexität leicht verstehen kann. Auch die von ihm theoretisch dargestellten Lösungsansätze sind leicht verständlich und von jedermann mit ein wenig gesundem Menschenverstand zu begreifen. Das künstliche Verkomplizieren von volkswirtschaftlichen Zusammenhängen gehört aber zum Hütchenspiel, das Geldadel und Finanzelite zur eigenen Tarnung mit dem Volke treiben. Was der Geldadel  daher am meisten fürchtet, ist der Tag, an dem die Gesellschaft als Ganzes in die Lage versetzt wird, das ökonomische Treiben und somit die volkswirtschaftlichen Abläufe zu verstehen.

 

Henry Ford sagte schon in den 1920 er Jahren, dass wenn die Völker der Welt, das Wirtschaftssystem verstehen würden, so hätten wir eine Revolution noch vor morgen früh. Und obwohl Sie jetzt von mir, hier und heute in die Lage versetzt werden das Wirtschaftssystem,  das Sie umgibt, zu verstehen, muss diese bevorstehende Revolution keinesfalls blutig oder irgendwie gewalttätig ausfallen, was man Revolutionen ja allgemein so nachsagt. So habe ich heute die ehrenvolle Aufgabe Sie wie einen Spürhund auf die Fährte zu setzen, damit Sie sich innerhalb kurzer Zeit den nötigen Überblick verschaffen können, um das Wirtschaftssystem vollends zu begreifen.

 

Für einen groben Überblick genügen Ihnen 12 Stunden konzentriertes Lernen und Mitdenken. Diese 12 Stunden sind unterteilt in drei aufeinander aufbauende kostenlose Video Seminare von Professor Dr. Bernd Senf.

Den ersten davon stelle ich Ihnen hier als Link zur Verfügung, die beiden weiteren finden Sie kostenfrei auf YouTube.


https://www.youtube.com/watch?v=r9vAJjqRs6A&list=PL9B014CAA11CB9A55

 

 Für ein tieferes Verständnis der Materie können gut und gerne noch einmal 40-50 Stunden veranschlagt werden. Im Verhältnis zu einem mehrjährigen Studium der Volkswirtschaftslehre (VWL) ist dies geradezu ein Klacks. So bliebe zum Schluss noch die Frage zu klären, ob es sich denn für Sie lohnen würde diese Denkarbeit zu leisten. Meine Antwort ist ein eindeutiges Ja. - Denn ein Weiter wie bisher, würde für uns alle bedeuten, dass unsere Welt uns dermaßen um die Ohren fliegt, dass wir als globale Gemeinschaft Jahre und Jahrzehnte damit beschäftigt sein werden die gewaltigen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Schäden zu beseitigen, die der drohende Finanztsunami anrichten wird. Und dies sogar schon  in Kürze. Sie haben also die Wahl.

 

Gerne können Sie diese Publikation teilen, kopieren und Ihren Freunden und Bekannten ans Herz legen und auch Ihre Einsichten auf meiner Homepage 0815video.de vertiefen.


Um volkswirtschaftliche Zusammenhänge verstehen zu können, müssen Sie kein mehrjähriges Studium bzw. eine mehrjährige akademische Gehirnwäsche über sich ergehen lassen, sondern sie müssen lediglich zu den richtigen Leuten gehen. Die Lügner, die von offizieller Seite, also von uns bezahlt werden, erzählen Ihnen Halbwahrheiten

wenn nicht gar Lügen über Sozialismus und Kapitalismus. Beide Systeme sind zutiefst menschenverachtend und nicht dazu geeignet diese Welt zu einer besseren zu machen. Aber genau das sind wir unseren Nachkommen schuldig 

und wenn wir nun nicht endlich allmählich in die Gänge kommen, dann werden wir es unseren Nachkommen wohl auch schuldig bleiben.

 

Mit freundlichen Grüßen – es war mir ein Vergnügen

 

 


 

YOUR NAME


Posuere Lacinia Mus Quam

Lorem ipsum dolor sit amet, potenti torquent augue nunc.

ABOUT ME


Lorem ipsum dolor sit amet, potenti torquent augue nun mattis totam vulputate, curabitur imperdiet vestibulum sem ped dolor sem in sem suspendisse nec duis .


Lorem ipsum dolor sit amet, potenti torquent augue nun mattis totam vulputate, curabitur imperdiet vestibulum sem ped dolor sem in fame suspendisse nec duis, nibh sit laoreet et vitae enim odio. Id mollis mi fusce tempor orci, interdum pede duit congue est libero, cras sapien.


Dolor lorem duis vel viverra fermentum a vulputate mauris duis lectus sed nam erat eget molestie, eu enim lorem suiscipit amet tortor consequat luctus, ligula est magna tempora labore cillum an aliquam.

LOREM IPSUM DOLOR


Lorem ipsum dolor sit amet potenti torquent dui augue nunc mattis totam vulputate

curabitur ante imperdiet vestibulum pede ut dolor in sem suspendisse nec duis nibh sit laoreet eu vitae

Lorem ipsum dolor sit amet nibh potentti torquent augue nunc id mattis totam vulputate curabitur sem pede vell dolor suspendisse nec duis, nibh sit laoreet eu vitae fames nec imperdiet.

Lorem ipsum dolor sit amet nibh potentti torquent augue nunc id mattis totam vulputate curabitur sem pede vell dolor suspendisse nec duis, nibh sit laoreet eu vitae fames nec imperdiet.

Lorem ipsum dolor sit amet nibh potentti torquent augue nunc id mattis totam vulputate curabitur sem pede vell dolor suspendisse nec duis, nibh sit laoreet eu vitae fames nec imperdiet.

This website uses cookies. By continuing to use this site, you accept our use of cookies.

Akzeptieren